Follow

Irgendwie finde ich die Idee der für das bemerkenswert. Prinzipiell ist das eine gute Sache, zeigt Solidarität und ist unterstützungswert. Aber die Dynamik ist doch spannend. Vorher war Teilhabe an Mobilität viel teurer. Warum gibt es also solche Patenschaften erst gerade jetzt, wo es günstiger ist? Ich meine die Frage übrigens überhaupt nicht despektierlich sondern durchaus ernst und finde das Phänomen soziologisch und psychologisch interessant.

Was bräuchte es um mehr solcher solidarischen Projekte ins Leben zu rufen, und zwar viel früher?

@thalon ich glaube dass Geheimnis ist der Preis. 9€ können sich viele Mal eben zusätzlich leisten. Bei mir ist es so. 9 eure nebenher zu Sponsoren kein Ding. Bei >70, was so ein Ticket regulär schnell Kosten kann, sage es anders aus.

@seppini da gäbe es aber auch Möglichkeiten, zum Beispiel Pooling oder lediglich die Übernahme eines Anteils an den Kosten als Zuschuss.

@thalon spannende Beobachtung. Ich denke, es liegt am konkreten Ereignis. Bei konkreten Veranstaltungen und Reisen in der Jugendarbeit zum Beispiel waren wir oft mit Soli-AKtionen für Interessierte, die den Teilnahmebeitrag nicht aufbringen konnten, dabei, weil es eben nen konkreten Anlass gab. Jetzt gibt es einen Anlass, allgemein Menschen zu Mobilität zu verhelfen. SPannend, dass man das ohne Anlass nicht tut...

@jakob_thoboell ja das kann sein. Würde aber leider auch bedeuten, dass es zum temporär gehypten Strohfeuer wird. Das fände ich schade. Gibt es Möglichkeiten, Solidarität zu verstetigen?

@thalon Statt nach "verstetigen" würde ich die Frage nach "hochskalieren" stellen: VIeles funktioniert ja im kleinen, in konkreten Netzwerken, wo man weiß, wer Hilfe benötigt, ganz gut. Da stellt sich für mich eher die Frage, wie kriegt man in einer Gesamtgesellschaft die Interaktionsweise etabliert, die in verschiedenen kleineren Bubbles - und dort auch gegenüber außenstehenden - oft schon lange praktiziert wird.

@thalon @jakob_thoboell Möchte ja kein Spielverderber sein, aber wo soll der beschenkte Hartz4 Empfänger denn mit dem 9 Euro Ticket einen Monat lang hin? Es ist wohl manchen nicht bewusst, dass zu der Scham sich zu melden, auch Vereinsamung kommt. Und was macht man dann allein und ohne Geld, wenn nicht mal Eis essen drin ist. Zumal es in der Ferienzeit ist, wo man mit oder ohne Kinder nirgends hin MUSS . Es scheint eher ein wunderbarer Hype zu sein um Klicks zu bekommen.

@thalon @jakob_thoboell Du kennst bestimmt viele Hartz4 Empfänger? Ich kenne 2 und bekomme sie kaum vor die Tür. Sie möchten nicht alles bezahlt bekommen, denn immer nur spazieren gehen ist auf die Dauer nicht so toll. Essen gehen, alle 2 Monate, Kaffeetrinken alle 3 Wochen. Wie gesagt, sie möchten einfach nicht, als Schnorrer gelten.

@AmiW @thalon Und wie repräsentativ sind 2? Ich habe Familien erlebt, die massiv darunter gelitten haben, den Kindern eben nicht mals nen kleinen Ausflug ermöglichen zu können, wenn schon das Busticket zu teuer war. Und gerade um der Kinder willen, finde ich sinnvoll zu überlegen, wem man so zu mehr Mobilität verhelfen könnte.

@jakob_thoboell @thalon Die ohne Familie siehst Du nie. Die gehen irgendwann nicht mehr vor die Tür. Aber lassen wir das. Schenk jemand ein 9 Euro Ticket und gut ist.

@AmiW @thalon Noch einmal die Frage: Wie repräsentativ ist "ich kenne 2"?
Ich will hier keine Debatte über das Für und Wider deutscher Sozialhilfe anfangen. Aber so pauschalisiert und einfach sollte man es sich in seinem Urteil über eine doch nicht ganz kleine Gruppe Mitmenschen nicht machen.

@jakob_thoboell @thalon Ich kenne mehr als 2. Die zwei sind in meinem Freundeskreis. Ich urteile nicht pauschal, sondern weise auf ein Problem hin, dass Du gerade wegwischt, weil angeblich Scham und Vereinsamte nicht so wichtig sind. Wie ich bereits sagte hindert Dich keiner daran zu unterstützen, wen Du willst. Du erreichst dann auch nur die, die Du erreichen willst.

@AmiW da hast du recht aber das spielt sich ja auf einer anderen Ebene ab und benötigt deshalb auch andere Lösungen. Ich sehe da keinen Widerspruch, kann man ja beides angehen. Hat nur mit der ursprünglichen Frage nichts zu tun. Insofern ist das auch ein bisschen Whataboutism, wenn auch unbeabsichtigt.
@jakob_thoboell

@AmiW ich kenne auch Empfänger von Grundsicherung, die zusätzlich zum Beispiel einen Minijob haben. Zum einen, um wenigstens ein bisschen mehr Einkommen zu haben und zum anderen eben auch um mal raus zu kommen und Sozialkontakte zu haben. Also im Prinzip der genau gegenteilige Effekt. Menschen sind sehr unterschiedlich, auch in der Wahrnehmung der Selbstwirksamkeit. Jedenfalls hilft denen das 9-Euro-Ticket schon.

@jakob_thoboell

@thalon @jakob_thoboell natürlich, aber halt nur dieser Gruppe. Wer sich meldet und beschenken lässt, hat halt Glück. Und für den Schenkenden ein tolles Gefühl für 9 Euro. Alles super. Ich bin dann mal raus aus der Diskussion.

@AmiW @thalon
Hast du mal ne Jugendgruppe betreut, wo einer nicht mit konnte, auf den Ausflug? Es geht nicht um "tolles Gefühl für mich". Dafür könnte ich die gleiche SUmme Geld in jeden beliebigen Spendentopf schmeißen.

@jakob_thoboell @thalon ja ich hab jahrelang Hartz4 Empfänger und auch Jugendliche betreut bis das System mir einfach zuviel wurde.

@AmiW denen würde dann die Patenschaft aber auch nicht helfen. Allerdings kenne ich auch andere Betroffene, die das Angebot gut gebrauchen können.
@jakob_thoboell

@AmiW @thalon
Gibt auch genug Orte, die ohne weitere Kosten einen Besuch wert sind. Und auch wenn man nirgendwo hin MUSS: Wäre nicht auch dem Harz4-Empfänger zu gönnen, mal im Naherholungsgebiet wandern gehen zu können oder am Deich spazieren?
Spannender als die Debatte um Vereinsamung und Scham fände ich die Frage, ob man Kinder und Jugendliche direkt erreichen kann, sodass sie mit gleichaltrigen los können, statt die Ferien über zuhause fest zu sitzen.

@jakob_thoboell @thalon sinnlos... Die Debatte um Scham und Vereinsamung ist nicht unspannend, sondern das eigentliche Problem.

@jakob_thoboell @thalon Das sehe ich exakt so.
Ich helfe sehr gerne, habe aber kaum Kontakt zu Menschen, weswegen ich das extrem selten mache (kann).

Hier ist ein (amerikanisches) Video, das halb passt: Es gibt für jeden Wunsch einen Wunscherfüller, man muss den/die nur finden.

youtube.com/watch?v=H2rG4Dg6xy

@jakob_thoboell @thalon Aber um halb auf die Ursprungsfrage zu antworten:
Das hat mich auch etwas gewundert. Der "Sinn" am 9-Euro-Ticket ist ja, dass es so billig ist, dass es sich jeder leisten können sollte/müsste/würde.
Bei 9€ dürfte auch vor allem der psychologische (und logistische) Aufwand für so eine Schenkung den Nutzen übersteigen.

@thalon es ist günstiger, also wesentlich einfacher, sowas zu machen.

@kescher ja aber 9 Euro könnte man ja auch so als Zuschuss spenden.

@thalon
Für mich macht es z.B. einen großen Unterschied, ob mein JobTicket 9€ oder 70€ kostet.
Mit dem gesparten Geld könnte selbst ich einer oder gar zwei Personen ein Ticket schenken.

@thalon der geringe Betrag macht es vielleicht leichter darum zu bitten. Mir ist es wichtig zu verdeutlichen, dass auch 9 Euro unerreichbar sein können.

Gleichzeitig finde ich sowohl 9Euro-Ticket, als auch Sprit-Bonus in jeder Hinsicht komplett bescheuert.

@thalon Das ist wirklich eine spannende Frage.
Vielleicht ist es eine Art Gruppendynamik.
Für viele Menschen sind selbst die neun Euro noch zu viel.
Andererseits können sich viele Menschen die neun Euro zusätzlich noch leisten.

@thalon

Gute Frage, die wahrscheinlich mehrere Dimensionen hat. Eine ist sicher: es fällt mir viel leichter bzw. ist viel einfacher möglich, wenig Geld zu #verschenken als viel.

Beispiel: ich schenk dir ein #9EuroTicket - ja klar!
Ich schenk dir eine Bahncard100 oder ein Auto? - eher nicht.

@thalon

Die Frage wird spannender, je länger ich drüber nachdenke: bei den #Ticketpaten sag ich recht schnell: ja klar, ich bin dabei. Dabei geht es da “nur“ um Mobilität.

Gleichzeitig gibt es gerade im Fediverse immer wieder Bitten (“begpost“) um Hilfe in Richtung “ich weiß nicht, wie ich morgen essen kaufen soll“ oder “person x lebt in einem gewalttätigen Umfeld und muss da raus“ - also noch existenziellere Dinge. Da bin ich aber nicht so schnell dabei.

Ich denke weiter darüber nach.

@thalon meine Vermutung wäre: weil es sich "effizient" anfühlt, man kann mit wenig Geld recht viel gutes tun. Ich kann zumindest nicht behaupten, dass ich es "einfach nur so tue" (also nicht nur im konkreten Fall), sondern weil ich hoffe "etwas gutes zu tun", und natürlich spielt auch ein Stück das "sich gut fühlen" mit rein.
Wenn ich jemand 100€ zahl, damit er seine Miete zahlen kann - gut.
Wenn ich für 100€ zehn Leuten die Miete zahlen kann - dann werf ich auch eher 200€ in den Topf.

@thalon beim Zentrum für politische Bildung haben sie das auf der Spenden-Seite irgendwie passend formuliert:
"Sie erhalten nirgendwo so viel Aufruhr und Dissens für jeden gespendeten Euro wie bei uns."

@thalon 9 Euro an anfallenden Kosten für einen ganzen Monat mobilität als direktes Geschenk ist hier wohl das Geheimnis. Kein "wir sammeln erstmal", kein hinterfragen, kein planen oder sonstiger Stress. Es ist Simpel und Kostengünstig.

Sign in to participate in the conversation
Embassy of Awesomeness

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!